M
A
A
A

T

H

R

I

Eine nacht mit

Mata Hari

Quelle: Wikipedia

Silke Natho ist Mata Hari

  Eine Nacht - ein Leben

MATA HARI

ein Stück von 

Johannes Wierz

KONTAKT
     
mailto:kontakt@johanneswierz.de?subject=MATA%20HARIshapeimage_9_link_0


DAS STÜCK

PRODUKTION

EINE NACHT MIT...

TERMINE

IMPRESSUM
    
Das_Stuck.htmlProduktion.htmlEine_Nacht_mit_Mata_Hari....htmlTermine.htmlImpressum.htmlshapeimage_10_link_0shapeimage_10_link_1shapeimage_10_link_2shapeimage_10_link_3shapeimage_10_link_4
KIndheit
   „Vater war Hutmacher
     und hat an der Börse spekuliert
    Auf Java soll er gewesen sein
    hat mir kleine Elfenbeinfiguren mitgebracht
    und mich
    Auge des Tages genannt
    Was so viel wie Sonne bedeutet
    Meine Sonne
    hat er immer zu mir gesagt
    Meine Mutter
    hatte javanische Wurzeln
    Auge des Tages
    Mata Hari“ *     
                        (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
   „Was soll ich aufschreiben?
       Wenn mir schon kein Gebet einfällt
    Schreiben Sie die Wahrheit
    das befreit
    Für wen ist es eine Befreiung?
    Für mich sicher nicht
    In jedem Wort mit „heit“ am Ende
    steckt Lüge 
    Absicht
    Was für eine Schönheit!
    Ins Bett will der Bube 
    sonst nichts
    Freiheit
    schreien sie und stürmen die Barrikaden
    danach rollen die Köpfe“ *     
                        
                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
Biographisches



1876
wird Margarethe Zelle im holländischen Leeuwarden geboren












































1895
heiratet Margarethe Zelle den holländischen Kolonialoffizier Rudolph MacLeod








1896
kommt Sohn Norman John zur Welt

























1897
geht sie mit ihrem Mann nach Java

























1898
Geburt der Tochter Jeanne-Louise














1899
stirbt Sohn Norman an einer Vergiftung auf Sumatra





1902
reicht John MacLeod seinen Abschied ein und kehrt mit seiner Familie nach Holland zurück



1903
Erster Aufenthalt in Paris























1905
unter dem Künstlername MATA HARI tritt Magarethe als orientalische Tempeltänzerin im „Musée Guimet“ 


































































1906
Mata Hari tanzt in Paris, Berlin, Madrid, Monte Carlo, Wien
In Amsterdam wird ihre Ehe geschieden
Dem Vater wird das Sorgerecht der Tochter zugesprochen










1907
Mata Hari kehrt nach Paris zurück












































1910
Nach einem Engagement an der Monte Carlo Opéra zieht sich Mata Hari aufs Land zurück





1911 
Mata Hari versucht ein Comeback




1912
wenig erfolgreicher Auftritt an der Mailänder Scala 




1914
Ausbruch des 1. Weltkriegs

Mata Hari wird in Berlin vom Krieg überrascht



Letzte Auftritte als Tänzerin in Holland














 
















































1915
Der französische Geheimdienst wird auf sie aufmerksam







1916
Mata Hari wird bezahlte Informantin des deutschen und französischen Geheimdienstes









































Am 13. Februar 1917
wird sie in Paris wegen feindlicher Spionage verhaftet





























Juli 1917
beginnt der Prozeß vor dem französischen Militärtribunal

25. Juli 1917
Verkündigung des Todesurteils








































Oktober 1917
Hinrichtung in Vincennes
Geburtshaus von Margarethe Zelle in Leeuwarden,
Quelle: Wikipedia
Stadtansicht von Leeuwarden, 
Quelle: Wikipedia
Hochzeit
Hochzeitsfoto 11.07.1895 
Quelle: Wikipedia
   „Leider
    ist der Scheitelpunkt einer Glückswelle
    schnell erreicht
    Zum Glück
    ist Geld da gewesen
    und ich habe die rasante Abfahrt
    mit Einkäufen versüßt
    Eine Frau
    hat nie genug anzuziehen
    muss sie doch
    in so viele Rollen schlüpfen
    Von der Hure
    bis zur Mutter
    über die Hausfrau
    Beraterin
    Schmuckstück zum Zeigen
    und und und“ *     
                        
                                   (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
Überfahrt ins Leben
    „So bin ich mit dem Schiff
     Richtung Java
     18 Monate verheiratet
     mit einem Mann
     der mein Vater hätte sein können
     Das Unbeschwertsein
     eingepackt in Tüll und Seide
     Den Vater
     eingetauscht
     gegen einen Offizier
     Rudolph MacLeod
     sein Name
     mit schottischen Vorfahren
     aber durch und durch Holländer
     gezeichnet durch seinen Dienst
     in der Kolonialarmee
     Mit der Überfahrt nach Ostindien
     hat er wohl geglaubt
     meine Kauflust einzudämmen“ *     
                        (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
Überfahrt 1897 
Quelle: Wikipedia
java
    „Die schönste Zeit in Java
     war kurz
     Mit der Versetzung meines Mannes
     nach Sumatra
     fing das ganze Elend an
     Sumatra ist die Hölle
     niemand hat uns dort gewollt
     die Einheimischen nicht
     und die Natur schon gar nicht“ *     
                        
                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
   „Ich bin nach Paris
    habe gedacht
    die ganze Welt ist da 
    Warum soll auch ich
    nicht mein Glück versuchen
    Wenn Java das Paradies
    dann ist Paris
    Aladins Höhle“ *     
                     
                                    (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
Rückkehr
Die Erfindung der MAta HAri
    „Der Wert einer Sache
      wächst mit der Geschichte
      die man darum erzählt
      die Einheimischen nicht
      und die Natur schon gar nicht“ *     
                        
                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
   „Die Armen
    Unscheinbaren
    die ohne Schatten
    werden von den Reichen
    nicht wahrgenommen
    Aber vor der Bürgerlichkeit
    der Spießigkeit
    haben sie Angst“ *     
                     
                                    (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
E r  f o l g
holländisches Haus auf Java
Quelle: Tropenmuseum Amsterdam
1905 im Musée Guimet
Quelle: Wikipedia
    „Unter dem Schleier trägt die schöne Tänzerin
      einen Brustschmuck und einen Goldgürtel -
      sonst nichts. Die Kühnheit des Kostüms bildet
      eine kleine Sensation. Doch nicht der leiseste
      Schein der Indezenz. Das, was die Künstlerin
      im Tanze verrät, ist reinste Kunst. Der Tanz
      schließt mit der Liebe über die Zurückhaltung
      ...der Schleier fällt. Beifall ertönt. Schon aber
      ist Mata Hari verschwunden“ *     
                        
                                 (* „NEUES WIENER JOURNAL“ , Dezember 1906)
   „Die deutsche Kaiserin
     wollte mich tanzen sehen
     Also
     bin ich nach Berlin
     Im Wintergarten gastiert
     einen Westfälischen Husaren
     kennen und lieben gelernt“ *     
                     
                                    (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „In Monte Carlo
     die Kleopatra
     An der Mailänder Scala
     die Prinzessin
     und die Zauberblume getanzt“ *     
                        
                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
   „In den besten Häusern Italiens
    die Salome gegeben“ *     
                     
                                    (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „Indische Tänze
     an französischen Universitäten
     In Berlin 
     den Kronprinzen getroffen“ *     
                        
                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
1905 
Quelle: Wikipedia
1907
Quelle: Wikipedia
1907
Quelle: Wikipedia
KRIEG

Maud Allan als Salome um 1906

eine nahezu perfekte Kopie Mata Haris

Quelle: Wikipedia

   „Unerwünschte Person
     in Paris
     wie in Berlin
     Selbst in der Schweiz
     haben sie mich nicht gewollt
     In Amsterdam
     als russische Emigrantin ausgegeben
     um jemanden zu finden
     der mich unterstützt
     und adäquat 
     leben lässt“ *     
                     
                                    (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „Mittellos
     Zahlungsunfähig
     als ob ich
     etwas mit diesem Krieg
     zutun hätte
     Was bitte
     habe ich damit zu schaffen?“ *     
                        
                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
Frauen übernehmen die Arbeit im öffentlichen Raum
Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia
    „Habe sie doch alle kennengelernt
     Minister
     Staatsräte
     Hohe Offiziere
     Banker
     Industrielle
     Diplomaten
     Alle haben sie mir
     die Garderobentür 
     eingerannt
     Mich mit Blumen
     und Geschenken überhäuft“ *     
                     
               (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „Jetzt im Krieg
      schlägt ihr Herz
      nur noch für die Nation
      die bei jedem
      seibstzufriedenen Atemzug
      größer und größer wird
      Grande Nation
      Deutschland über alles
      Es lebe die Republik
      Es lebe der Kaiser“ *     
      
 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „Dabei wird die Schrift
      auf den Aushanglisten der Gefallenen
      immer kleiner
      damit sie in die Glaskästen passen
     Alle sprechen sie 
     von glorreichen Erfolgen
     an allen Fronten“*

                                 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
spionage
    
 
     „In Köln gewesen
      Kleine Häuser
      mit einer Kathedrale
      die wie Bliestifte
      in den Himmel ragt
      Auf langen Spaziergängen
      das Agenten Einmaleins gelernt“ *   
  
                     (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
vor gericht
todeszelle
Handkolorierte Postkartenserie von Lucien Walery von 1906
Quelle: Wikipedia
     "Man nehme eine Tablette Pyramidon, 
      eine Tablette Aspirin 
      und 400 Milliliter reines Wasser" *     
                        
                                 (*Formel für unsichtbare Tinte des deutschen Geheimdienstes))
     "22 Gramm Alkohol 
      50 Gramm destilliertes Wasser
      0,5 Gramm Kaliumnitrat
      27 Gramm Essigsäure 
      20 Gramm Tetrachlorkohlenstoff" *     
                        
                              (*Formel für das Sichtbarmachen unsichtbare Tinte 
                                des deutschen Geheimdienstes))r
Köln, Sassanhof, Hauptmarkthalle am Heumarkt 1915
Quelle: Wikipedia
Am Tag ihrer Verhaftung am 13.02.1917 in Paris
Quelle: Fries Museum, Leeuwarden / Wikipedia
     "Nach der ersten Befragung
      durch den Untersuchungsrichter
      einem strafversetzten General
      der nicht in der Lage ist
      hoch zu Ross
      eine Armee anzuführen
      bin ich aufgestanden
      und wollte gehen
      Alles war gesagt
      Warum also länger bleiben?" *     
                        
              (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „Sie bleiben in Haft
     hat diese erbärmliche Kreatur
     mir zugerufen
     Was für eine Farce!“ *     
      
 (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
     "Mein Anwalt
      hat mich beruhigt
      Dennoch haben sie mich
      in dieses Loch gesteckt." *     
                        
              (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
Homeshapeimage_81_link_0
Copyright & Design
by
Johannes Wierz
2019 / 2020http://www.johanneswierz.dehttp://www.johanneswierz.dehttp://www.johanneswierz.deshapeimage_82_link_0shapeimage_82_link_1shapeimage_82_link_2
ImpressumImpressum.htmlshapeimage_83_link_0
KONTAKTKontakt.htmlshapeimage_84_link_0
     "So viele Ideen
      Wenn wieder Frieden ist
      werde ich für alle tanzen
      auf einem großen Konvent
      Der französische Botschafter 
      in Berlin
      der deutsche Husar
      der englische Gentlemen
      der holländische Kaufmann
      alle werden sie staunen
      und
      und
      Mit dem russischen Ballett
      werde ich tanzen
      nach Klängen
      eines deutschen Komponisten
      in der Pariser Oper
      und       
      und 
      und " *     
                        
              (*aus: Mata Hari - Eine Nacht - ein Leben von Johannes Wierz)
    „Der Tod ist nichts,
     auch das Leben nicht.
     Zu sterben, zu schlafen,
     in Nichts zu verschwinden,
     was macht das schon?
     Alles eine Illusion.“ *     
                     
                                    (*MATA HARI)
Quelle: Wikipedia